Startseite
  Archiv
  Die anderen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    motzwolpiliches
    zwarn
    - mehr Freunde



http://myblog.de/calwycuthar

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

At last

 

Going down the last street

coming from the present

heading to where no future is left

see the last street lanterns

enlightening the blue birds

accompanying you

and remember how lanterns

used to glow in your lost memories

and how birds used to fly

when time went forward

and never circled

 

and reaching the last gate

overgrown with ivy

and colourless roses

take hold of the smell of dust

and long forgotten cities

in a far, far east

and when asked

a last,

final question

you shall not

lie

 

 - - - Entstanden in der Pause einer Aufführung von Kleists "Amphitryon" im Schauspielhaus Frankfurt. - - -

12.10.08 03:30


For M.

 

After the last bigger disappointment

and the only lost chance I ever saw

(though it was just a back view from far ‘way

and not that enchanting to say the truth)

 

it was maybe its smile that made it

that touched a chord inside my broken chest

that renewed what was long forgotten here

in that rainily howling soul of mine

 

being cooled down to a level of loss

I discovered first a deep addiction

after just a few minutes of silence

with exhausting shouting all around me

 

later I had to admit my defeat

with all the battered ideals it contains

and abandoned the hope of harmony

that fills both soul and body forever

 

and with vividest signs of unconcern

I deserted it forever in hope

‘cause knowing I found the love of my life

meant to keep it as a warm memory

 

so I smiled an earnest acrid good-bye

and went on down the cold road of mercy

and crammed in the rearmost corner of thought

what I carried with me to treasure it there

 

for the remaining days of my life.

 

 - - - In englischer Sprache - ich weiß nicht, was mich momentan reitet. Ansonsten: Meinen Dank für ein paar unvergessene Stunden. - - -

12.10.08 03:20


Wie der Zwiebel Häute
umgeben mich
die Furcht vor dir
die Furcht vor mir
die Furcht vor uns

und wenn
du das Glitzern in meinen Augen siehst
dann begrab deine Hoffnung
denn was du siehst
ist der Widerschein
des Schlachtermessers

und wenn
du das Zittern meiner Hände bemerkst
taste mich nicht an
die Berührung deiner Finger
der Blick deiner Augen
die Frage, die zwischen uns steht
zerstören die Häute
schälen sie ab
bis nichts mehr geblieben ist
von meiner Furcht

                    und von mir.

12.11.07 19:35


Zwei und einer
Ich sah zwei Schiffe den Hafen erreichen,
doch nur eines verließ ihn

Ich sah zwei Pferde im Stalle stehen,
doch nur eines blieb zurück

Ich sah zwei Hunde vor der Tür schlafen,
doch nur einer träumt noch dort

Ich sah zwei Falken auf der Stange sitzen,
doch nur einer fliegt weit von hier

Ich sah zwei Abdrücke unserer Leiber
doch nur einer blieb zurück

Und ich erwachte.
Und du warst fort.

 

- - - Ungewöhnlich konkret, wie ich zu meinem Erschrecken feststellte. Mir möge das verziehen werden, das Stück Buchstabenanhäufungen wird wohl unter dem Einfluss und der Inspiration eines Musikstückes enstanden sein - nur kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern, welches. - - -

4.11.07 18:20


Weil die Worte »Für Immer«
in meiner Kehle stecken blieben
mir die Luft abdrückten
und mich durch den Tränenschleier meines Zweifels
dein Gesicht nicht mehr erkennen ließen
werde ich nicht ruhen
die tausend Wege zu gehen
die vor mir liegen mögen
die Flüsse zu überqueren
die in meinem Wege liegen
und die Pferde zu stehlen
die mich an den Ort tragen können
wo ich
vielleicht
wenn ich Glück habe
wenn du Glück hast
in einem uralten Gemäuer
voller Schatten
voll letzter Gewissheiten
das Wort finde
dass ich dir sagen kann
ohne mich selbst
tief in mir

eine Lügnerin zu schimpfen

- - Kein Kommentar. Lieber nicht. - - -

17.9.07 22:11


Variationen

Nie gekannt die schwere Blässe
eines Winteranfangstags
Nie gefühlt die stille Kälte
von Eis und Schnee - nie so gefroren
so als ob
so als wenn
so kalt

Wir kamen aus dem Norden
schneeblinde Gier trieb uns voran
wir waren viele
wir waren eins
unser Gewicht auf euren Schultern
der Schnee, den wir gebracht

Immer, wenn die Nacht hereinbricht,
kannst du uns hören,
kannst du unsere Schatten hören
leise Schritte im Schnee
der auf deine Heimat fiel
unsere Geister verlassen dich nie

Nie gewusst, wie tief die Flüsse
wenn das Eis auf ihnen ruht
Nie geglaubt die alten Sagen
die Geschichten erzählen - aus dem Norden
so als ob
so als wenn
so kalt

Raureif und Frost war unser Gefolge
unser Vorbote der Sturm
wir waren er
wir waren anders
unsere Eispanzer überrollten
die Brücken, die ihr euch gebaut

Immer, wenn die Nacht hereinbricht,
könnt ihr uns hören,
könnt ihr unsere Schatten hören
leise Schritte im Schnee
der auf eure Heimat fiel
unsere Geister verlassen euch nie

Doch längst gefroren unser Blut
längst zerschnitten unser Fleisch
längst erstarrt in dunklen Wäldern
auf die der Schnee nun immer fällt

Vergiftet am Eis
zerschunden vom Frost
zerrissen vom Wind
kehren wir nie
niemals
in unsere Heimat zurück

Immer, wenn die Nacht hereinbricht,
könnt ihr uns hören,
könnt ihr unsere Schatten hören
leise Schritte im Schnee
der auf eure - unsre - Herzen fiel
unsere Geister verlassen euch nie

 
- - - Variationen? Nun, wieder einmal erweist sich, wie leichtfertig die Entscheidung für eine Wendung eine andere ausschließt. Was geplant war als Variationen zu einem Thema, manifestierte sich schnell und harrt nun in seiner Form aus. Keine Windung meines irritierten und erschöpften Gehirnes vermag eine andere Bedeutsamkeit mehr zu erfassen. Es sollte nicht sein. - - -

20.8.07 14:18


Aus gegebenem Anlass:

Jammerschlußverkauf

Heute großer Schlußverkauf,
nie war es so günstig:
ungebrauchtes Selbstmitleid
und ein Seufzen obendrauf
für € 2,50!

Klagen hab ich, wie ihr seht,
noch aus Restbeständen.
Alles originalverpackt!
Leute kommt & kauft und geht
nur mit vollen Händen!

Ganz beliebt in diesem Jahr
sind auch Unklarheiten:
Warum trifft es grade mich?
Was, wenn wäre, was nicht war?
Kommen beßre Zeiten?

Wascht die Hände euch in Schuld;
Trost quillt aus den Spendern.
Drängelt ruhig, das stört mich nicht,
bin selbst voller Ungeduld,
mich ab heut zu ändern.

© 2001 Guido G. Bæcker / Charlatan-Verlag. Der Autor gewährt Wolpertingerin Lia Exklusivrechte für private Nutzung & Verwurstung.

- - - Meinen Dank. - - -

13.6.07 13:03


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung